Direkt zum Inhalt

Tihange: Projekt „Spent Fuel Storage Facility“

Tihange: Projekt „Spent Fuel Storage Facility“

Antrag auf Genehmigung der Errichtung und des Betriebs eines neuen Lagers in Tihange bewilligt

Durch königlichen Erlass (FR) vom 26. Januar 2020 erhielt die Electrabel SA eine Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb eines Zwischenlagers für abgebrannte Brennelemente auf dem Gelände der Electrabel SA in Tihange. Die Bekanntgabe dieser Entscheidung erfolgte im Belgischen Staatsblatt vom 3. Februar 2020.

Am 13. Dezember 2019 legte die FANK dem Wissenschaftlichen Rat das Dossier und ihre Analysen zur vorläufigen Vorabstellungnahme vor. Der wissenschaftliche Rat gab daraufhin eine befürwortende Stellungnahme ab. Die verschiedenen Dokumente können über die untenstehenden Links abgerufen werden.

Diese Dokumente sind nur auf Französisch (siehe unten) oder Niederländisch verfügbar.

Öffentliche Untersuchung im Zusammenhang mit dem von Electrabel SA eingereichten Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für ein Zwischenlager für abgebrannte Brennelemente am Standort Tihange von Electrabel SA

Am 2. Mai 2018 hat Electrabel SA auf der Grundlage von Artikel 6 der Allgemeinen Ordnung über den Schutz der Bevölkerung, der Arbeitnehmer und der Umwelt gegen die Gefahren ionisierender Strahlung (nachstehend: „Allgemeine Ordnung“) bei der Föderalagentur für Nuklearkontrolle (FANK) die Genehmigung eines neuen Trockenlagers für abgebrannte Brennelemente am Standort Tihange beantragt.

Der Antrag betrifft ein neues Trockenlager für abgebrannte Brennelemente (Spent Fuel Storage Facility, SF²), ähnlich dem bereits vorhandenen Lager am Standort von Electrabel SA in Doel. In diesem Lager werden die abgebrannten Brennelemente in „Dual Purpose“-Gebinden gelagert, die sowohl für den Transport als auch für die Lagerung im Lager SF² bestimmt sind.

Wenn der Antrag der FANK vorliegt, muss er die verschiedenen Phasen durchlaufen, die nach Artikel 6 der Allgemeinen Ordnung vorgesehen sind. Gemäß Artikel 6.4 der Allgemeinen Ordnung übersandte die FANK am 24. Mai 2019 eine Kopie des Antrags und der diversen Begleitdokumente an die Bürgermeister aller Gemeinden im Umkreis von 5 Kilometern um den Gegenstand des Genehmigungsantrags. Dies betrifft die Gemeinden Huy, Amay, Modave, Wanze, Marchin, Villers-le-Bouillet, Nandrin, Engis und Verlaine, die alle in der Region Wallonien liegen. Jeder Bürgermeister wurde ersucht, eine öffentliche Untersuchung zu dem Genehmigungsantrag zu organisieren, einschließlich einer Umweltverträglichkeitsstudie. Diese öffentliche Untersuchung wurde zwischen dem 12. Juni und dem 12. Juli 2019 in allen betroffenen wallonischen Gemeinden durchgeführt. Im Rahmen jeder dieser öffentlichen Untersuchungen konnten die Bürger bei den betreffenden Gemeinden schriftlich ihre Stellungnahme einreichen.

Dann wurden die Ergebnisse der öffentlichen Untersuchungen und die Stellungnahmen der Gemeindekollegien von den Gemeindeverwaltungen an die FANK übermittelt. Das Dossier wurde auch an die ständige Vertretung der Provinz Lüttich zur Beratung weitergeleitet. Die FANK wird dann alle Empfehlungen und Einwände dem Wissenschaftlichen Rat zur Stellungnahme vorlegen. Schließlich wird das gesamte Dossier dem König zur Entscheidung vorgelegt.

Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung des Antrags von Electrabel. Dieses Dokument ist nicht Teil des Antragsdossiers, sondern dient nur als Hintergrundinformation.

Zusammenfassung des Genehmigungsantrags (FR)

Nachstehend finden Sie die Dokumente zum Antrag auf Genehmigung des Projekts „Spent Fuel Storage Facility“ am Standort des Kernkraftwerks Tihange.

Diese Dokumente sind nur in Französisch oder Niederländisch verfügbar.

Ergebnisse der öffentlichen Untersuchung nach Gemeinden:

AMAY Abgelehnt
HUY Angenommen
MODAVE Angenommen
WANZE Angenommen unter bestimmten Bedingungen
MARCHIN Angenommen unter bestimmten Bedingungen
VILLERS-LE-BOUILLET Angenommen unter bestimmten Bedingungen
NANDRIN Angenommen
ENGIS Abgelehnt
VERLAINE Abgelehnt

 

last update: 
23/06/2020