Direkt zum Inhalt

Wie wird die Radonkonzentration in Ihrem Haus gemessen?

Wie wird die Radonkonzentration in Ihrem Haus gemessen?

Ein einfacher Test reicht aus! Nur mit einem Detektor können Sie feststellen, ob für Sie eine Radonbelastung besteht. Ein Detektor ist eine kleine Kunststoffhülse von der Größe der Hülse eines Lippenstifts, die Radonspuren aufzeichnet und speichert. Der Detektor verändert nicht die Umgebung, in der er aufgestellt wird, und stellt weder eine Gefahr für die Benutzer der Räumlichkeiten dar, in denen er aufgestellt wird, noch für die Umwelt.

Aufgrund seines gasförmigen Zustands variiert die Konzentration von Radon in einem Gebäude im Jahresverlauf und sogar im Tagesverlauf stark, abhängig von atmosphärischen und saisonalen Schwankungen (Temperatur, Druck, Windgeschwindigkeit usw.). Um den Radonwert in Ihrem Haus richtig einschätzen zu können, wird empfohlen, ihn in der kalten Jahreszeit (zwischen Oktober und Mai) über mehrere Monate (im Allgemeinen über drei Monate) zu messen. Eine Langzeitmessung ermöglicht die Berechnung der durchschnittlichen jährlichen Konzentration.

Wo kann man einen Radontest bestellen?

Wenn Sie den Radonwert in Ihrem Haus erfahren möchten, können Sie auf der Website www.actionradon.be einen Radontest bestellen

Wie wird ein Radondetektor verwendet? 

Für den Versand an Sie ist der Detektor in einem Aluminiumbeutel verpackt. Sobald er aus dem Beutel entnommen wird, ist er einsatzbereit.

Einige Tipps zur optimalen Nutzung:

  • Nehmen Sie den Detektor aus dem Aluminiumbeutel und stellen Sie ihn so wie er ist auf einen Schrank in dem am meisten frequentierten Raum im Erdgeschoss (vorzugsweise im Wohn- oder Schlafzimmer). Wird das Erdgeschoss nicht häufig benutzt, kann der Detektor im ersten Stock in dem am meisten frequentierten Raum platziert werden.
  • Stellen Sie den Detektor nicht im Keller (es sei denn, der Keller wird als Wohnraum genutzt) oder im Badezimmer auf, da Belüftung, Feuchtigkeit und Partikel in der Luft seine Funktion beeinträchtigen können.
  • Der Detektor sollte idealerweise in einer Höhe von 1,5 bis 2 m aufgestellt werden, etwa 20 cm von der Wand und mehr als 10 cm von anderen Objekten entfernt. Er muss vor Zugluft geschützt werden und darf keinem direkten Sonnenlicht ausgesetzt werden.
  • Der Detektor muss während des gesamten Messzeitraums von drei Monaten an derselben Stelle bleiben.

Wie ist das Testergebnis zu interpretieren?

Die Radonkonzentration wird in Becquerel pro Kubikmeter (Bq/m³) ausgedrückt. Belgien setzt eine Richtlinie der Europäischen Union um, die den Wert, ab dem bei bestehenden Gebäuden eine Sanierung zu erfolgen hat, auf 300 Bq/m³ festlegt. Der nach einer Sanierung oder in einem Neubau zu erreichende Wert ist auf 100 Bq/m³ festgelegt.

Je höher die gemessene Konzentration ist, desto umfangreicher müssen die Sanierungsmaßnahmen ausfallen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass unterhalb dieses Wertes keinerlei Risiko besteht. Es ist jedoch umso geringer, je geringer die Konzentration ist.

 

last update: 
06/07/2020