Direkt zum Inhalt

Internationale Beziehungen

Internationale Beziehungen

Im Rahmen ihres kontinuierlichen Verbesserungsprozesses ist es der Föderalagentur für Nuklearkontrolle (FANK) ein Anliegen, ihre Expertise im Bereich des Schutzes vor den Gefahren ionisierender Strahlung kontinuierlich zu überprüfen. Die FANK ist national, aber auch international, im Bereich der nuklearen Sicherheit und der Sicherheitsüberwachung tätig.

Die FANK gehört bedeutenden Gremien an, beispielsweise:

IAEO – Internationale Atomenergie-Organisation

Die Internationale Atomenergie-Organisation (AIEO) ist eine zwischenstaatliche Organisation, die von der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 1957 gegründet wurde. Ihre Aufgabe ist die Förderung der sicheren und friedlichen Nutzung der Nukleartechnologie und der Forschung in diesem Bereich.

Belgien ist seit 1958 Mitglied. Im Februar 2016 hatte die IAEO 168 Mitgliedstaaten.

Die vorrangigen Aktivitäten der IAEO sind:

  • die Organisation von Arbeitsgruppen auf verschiedenen Ebenen sowie die Ausarbeitung von Sicherheitsstandards bzw. „Safety Standards“, in denen die Sicherheitsgrundsätze und -praktiken beschrieben werden;
  • die Bereitstellung von Peer-Review-Diensten für die Mitgliedstaaten, um sie in Sicherheitsfragen zu beraten (z. B. OSART-, IRRS-, TRANSAS-Missionen);
  • die Harmonisierung von Kommunikationsinstrumenten mit der unter den Mitgliedsländern zunehmend verbreiteten Verwendung der internationalen Skala zur Klassifizierung von nuklearen Ereignissen (INES-Skala), in Zusammenarbeit mit der Kernenergie-Agentur der OECD.

NEA – Nuclear Energy Agency (Kernenergie-Agentur)

Die Kernenergie-Agentur (NEA, Nuclear Energy Agency) ist ein zwischenstaatliches Organ, das die Zusammenarbeit zwischen Ländern mit fortschrittlicher nukleartechnologischer Infrastruktur fördert, um höchste Standards im Bereich der nuklearen Sicherheit anzustreben. Die NEA ist Teil der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Sie hat ihren Sitz in Paris.

Andere Organe

ENSREG – European Nuclear Safety Regulators Group (Europäische Gruppe der Regulierungsbehörden für nukleare Sicherheit)

ENSREG ist eine im Jahr 2007 gegründete Experten-Beratungsgruppe der Europäischen Kommission. Sie besteht aus Verantwortlichen der nationalen Behörden, die für die nukleare Sicherheit, die Sicherheit radioaktiver Abfälle oder den Strahlenschutz zuständig sind, sowie aus hochrangigen und in diesen Bereichen kompetenten Beamten aus den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union und Vertretern der Europäischen Kommission. Die Aufgabe von ENSREG besteht darin, die Voraussetzungen für eine kontinuierliche Verbesserung zu schaffen und ein gemeinsames Verständnis in den Bereichen nukleare Sicherheit und Entsorgung radioaktiver Abfälle zu erreichen.

WENRA – Western European Nuclear Regulators Association (Verband der Nuklearsicherheitsbehörden westeuropäischer Länder)

WENRA ist eine Nichtregierungsorganisation, die im Februar 1999 von den Nuklearaufsichtsbehörden Deutschlands, Belgiens, Spaniens, Finnlands, Frankreichs, Italiens, der Niederlande, des Vereinigten Königreichs, Schwedens und der Schweiz gegründet wurde. WENRA ist ein Netzwerk für die Entwicklung eines – insbesondere regulatorischen – gemeinsamen Konzepts für die nukleare Sicherheit in der Europäischen Union sowie für den Erfahrungsaustausch in Bezug auf wichtige Fragen der nuklearen Sicherheit.

HERCA – Heads of the European radiological protection competent authorities (Verband der für Strahlenschutz zuständigen europäischen Behörden)

HERCA ist eine freiwillige Vereinigung von Nuklearsicherheitsbehörden in Europa und wurde 2007 auf Initiative der französischen Behörde für nukleare Sicherheit gegründet. Sie dient dem Austausch von Wissen und Erfahrung, um praktische und abgestimmte Lösungen für ein hohes Strahlenschutzniveau in Europa bereitzustellen.

EACA – European Association of Competent Authorities (Europäischer Verband der für den Transport radioaktiver Stoffe zuständigen Behörden)

EACA wurde 2008 auf Initiative des Vereinigten Königreichs und Frankreichs gegründet. Es ist eine Vereinigung, die allen europäischen Behörden offensteht, die für die Sicherheit des Transports radioaktiver Stoffe verantwortlich sind. Ihre Mitglieder entwickeln ein gemeinsames und abgestimmtes Konzept, um ein hohes Maß an Sicherheit beim Transport radioaktiver Stoffe in Europa zu gewährleisten.

ENSRA – European Nuclear Security Regulators Association (Verband europäischer Regulierungsbehörden für nukleare Sicherheit)

ENSRA wurde im Jahr 2004 gegründet. Das vorrangige Ziel der ENSRA ist der Austausch von Informationen über bewährte Verfahren, Methoden und Lösungen (best practices) bei wiederkehrenden Funktionskontrollen von Kernkraftwerken und Nuklearmaterialien, der zwischen den Mitgliedstaaten stattfindet, um ein hohes nukleares Sicherheitsniveau zu fördern.

 

last update: 
08/07/2020