Direkt zum Inhalt

Getränkehersteller stellen auf neue Messmethode für die Füllhöhe von Behältern um

Die Aufgabe der Föderalen Agentschaft für nukleare Kontrolle (FANC) ist es, die Gesundheit der Bevölkerung, der Mitarbeiter und der Umwelt vor den negativen Auswirkungen ionisierender Strahlung zu schützen. Eines der Grundprinzipien der Regulierung ionisierender Strahlung ist, dass der Einsatz ionisierender Strahlung gerechtfertigt sein muss. Die Vor- und Nachteile müssen gegeneinander abgewogen werden. Neue Erkenntnisse und technologische Entwicklungen machen manchmal alternative Methoden möglich, die weniger Risiko mit sich bringen. In diesem Fall kann die FANC bestimmte Anwendungen, die ionisierende Strahlung verwenden, verbieten.

Dies war auch bei der Verwendung der radioaktiven Substanz Americium-241 zur Messung der Füllhöhe von Getränkeverpackungen der Fall. Die FANC stellte fest, dass diese Messungen auch mit optischen Geräten oder Röntgengeräten durchgeführt werden können. Daher hat die FANC seit 2018 die Verwendung von Americium-241 für diese Anwendung verboten. Seitdem hat die FANC keine neuen Lizenzen für diese Anwendung erteilt. Unternehmen, die noch Americium-241 in ihrem Besitz hatten, mussten es bis Ende 2020 entsorgen. Dies ist nun geschehen, in Zusammenarbeit mit die Nationale Einrichtung für Radioaktive Abfälle und Angereicherte Spaltmaterialien (NIRAS/ONDRAF).

Das Verbot der Verwendung von radioaktivem Americium-241 hat mehrere Vorteile:

  • Kein Risiko der radioaktiven Verseuchung von Anlagen mehr.
  • Kein Risiko der radioaktiven Kontamination innerhalb und außerhalb der Anlagen im Brandfall mehr.
  • Kein Risiko mehr, dass bei schlechtem Management "Orphan-Strahler" (radioaktive Quellen, die in den regulären Abfallstrom gelangen) entstehen.